black Switzerland

Blacks are systematically controlled – Anna’s experience at border control in Basel

Basel
Anna Dell’Era photo: lha

From Anna’s blog:

Results of racial profiling and police harassment may cause symptoms of anxiety, sleeplessness, paranoia, depreciated self-esteem, insecurity, mistrust of police, anger, and illness. Often, people of color are not aware of their rights in certain situations. You have the right to ask why you are being stopped. You have the right to document the harassment, by asking for the officer’s name, badge number, noting the time, date, etc. You have the right to remain silent.

As a result of this altercation on March 7, 2017, and the press exposure of the incident on March 28, 2017, the very next day, March 29, 2017, at 12:00 p.m. I was detained at a different Swiss border and asked to open my car trunk. I refused to speak to the officer and wrote a note that he should phone his superior. I was detained for approximately 15-20 minutes.

Women of color who experience racial profiling and police harassment can reach out to organisations Allianz Against Racial Profiling, an organisation which documents and assists people who fall prey to this abuse. The founder’s name is Mohamed Wa Baile. In Switzerland, the organisation STOPRASSISMUS may offer assistance. Others include Augenauf.ch and Amnesty Interational.

Important*Visit your medical doctor and/or mental specialist to document the mental duress/physical manifestations of stress due to the harassment
File a complaint with respective police departments, remain persistent if you do not receive a response
Keep a log of all harassment altercations
Talk to a lawyer
Know your rights by reading Constitution or Criminal Law Code for Country, Research what an Officer can and Can not do
Remain Calm

The Border Control Corps of Basel, Switzerland, threw my passport on the ground!

(Article written by Lukas Hausendorf of 20 Minutes Basel)

Der Zwischenfall ereignete sich am Nachmittag des 7. März am Grenzübergang Basel-Huningue neben dem Novartis Campus. Meistens ist die Zollstation unbesetzt, nicht aber an diesem Tag. Anna Dell’Era, Afroamerikanerin und italienisch-amerikanische Doppelbürgerin, war auf dem Heimweg nach Kembs (F). Noch bevor sie die Grenze passierte sah sie den Wagen ihrer Tochter und hielt an. Die junge Frau war mit zwei dunkelhäutigen Kollegen unterwegs nach Basel. Zwei Grenzwächter unterzogen sie einer Kontrolle.
«Ich stieg aus und zückte mein Handy, um meinen Mann anzurufen», erzählt Dell’Era. Dann sei sie angeschnauzt worden: «Sie dürfen keine Fotos machen.» Tatsächlich verbietet Artikel 236 der Zollverordnung das Fotografieren oder Filmen des Personals der Zollverwaltung während der Ausübung seiner Tätigkeit. Dell’Era machte allerdings Foto- und Videoaufnahmen, um das Verhalten der Beamten zu dokumentieren. «Solche Situationen, in denen Respektlosigkeit und Rassismus offensichtlich sind, sind der Grund, weshalb Bürger das Handy zücken und dieses Verhalten dokumentierten», sagt die Sängerin und Tänzerin.

Wiederholt sei sie aufgefordert worden, ihr Handy auszuhändigen. Sie weigerte sich: «Ich kenne meine Rechte, ich gebe Ihnen mein Telefon nicht», erwiderte sie. Sie blieb auch bei dieser Haltung, als man ihr drohte, Pass und Führerschein nicht mehr zurückzugeben. Die Ausweise warf der Grenzwächter in der Folge auf den Boden. «Als ich ihn bat, die Dokumente aufzuheben, murmelte er nur etwas Unverständliches und tat dies nicht», so Dell’Era.

Zollverwaltung weist Vorwürfe zurück

«Dieses Verhalten war unkorrekt, respektlos und rassistisch», sagt Dell’Era. Sie beschwerte sich tags darauf schriftlich beim Basler Zollkreisdirektor und verlangte eine Entschuldigung. Unter anderem wirft sie der Behörde Racial Profiling vor. Abklärungen in der Sache seien eingeleitet worden, teilte ihr die Dienstchefin Aufgabenvollzug danach mit. Auf die Entschuldigung wartet sie aber auch zwei Wochen nach dem Vorfall noch immer. «Ich behalte mir zivilrechtliche Schritte vor», meint die Sängerin, die mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet hat.

Die Zollverwaltung weist die Vorwürfe auf Anfrage von 20 Minuten zurück: Das Grenzwachtkorps mache kein Racial Profiling. Vielmehr würden Kontrollen «aufgrund von konkreten Fahndungen und Hinweisen, Risikoanalysen und der Erfahrung der Mitarbeitenden» gemacht, heisst es in einer Stellungnahme des EZV-Mediensprechers Walter Pavel. «Alles andere wäre nicht zielführend.»

«Schwarze werden systematisch kontrolliert»

Nachfragen bei Anlaufstellen und NGOs zeichnen ein anderes Bild. «Solche Fälle werden immer wieder an uns herangetragen», sagt Beat Gerber, Mediensprecher von Amnesty Schweiz. «Ethnic Profiling ist ein akutes Thema.» An den Schweizer Grenzen würden seit Monaten praktisch alle Personen schwarzer Hautfarbe oder mit einem nordafrikanischen Erscheinungsbild systematisch nach ihren Ausweisen gefragt, berichtet er.

Racial oder Ethnic Profiling ist eine völkerrechtlich verbotene Diskriminierung, weil Verdachtsmomente allein auf dem Erscheinungsbild einer Person, also ihrer Hautfarbe oder Herkunft beruhen.

You may also like...

3 Comments

  1. Fesults of racial profiling and police harassment may cause symptoms of anxiety, sleeplessness, paranoia, depreciated self-esteem, insecurity, mistrust of police, anger, and illness. Often, people of color are not aware of their rights in certain situations. You have the right to ask why you are being stopped. You have the right to document the harassment, by asking for the officer’s name, badge number, noting the time, date, etc. You have the right to remain silent.

    As a result of this altercation on March 7, 2017, and the press exposure of the incident on March 28, 2017, the very next day, March 29, 2017, at 12:00 p.m. I was detained at a different Swiss border and asked to open my car trunk. I refused to speak to the officer and wrote a note that he should phone his superior. I was detained for approximately 15-20 minutes.

    Women of color who experience racial profiling and police harassment can reach out to organisations Allianz Against Racial Profiling, an organisation which documents and assists people who fall prey to this abuse. The founder’s name is Mohamed Wa Baile. In Switzerland, the organisation STOPRASSISMUS may offer assistance. Others include Augenauf.ch and Amnesty Interational.

    Important*Visit your medical doctor and/or mental specialist to document the mental duress/physical manifestations of stress due to the harassment
    File a complaint with respective police departments, remain persistent if you do not receive a response
    Keep a log of all harassment altercations
    Talk to a lawyer
    Know your rights by reading Constitution or Criminal Law Code for Country, Research what an Officer can and Can not do
    Remain Calm

  2. Adrianne, please be so kind and correct following words in my previous response,,Should read “Results” instead of Fesults in first line and should read “Amnesty International” instead of Interational”in the next to last paragraph….thanks a bunch!

  3. B.W.I.E (™) says:

    Done! xx

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *